Tag Archives: Skill

Sei so wie Du bist, denn so bist du am besten

Karriere heute – Passion, Sinn und Spass stehen im Vordergrund

Karriere ist technisch gesehen die individuelle, berufliche Laufbahn eines Menschen. Während dem Wortsinn nach schlicht eine Fahrstrasse gemeint ist, ist häufig eine eindeutige Richtung “nach oben” mit dem Begriff behaftet (1). Doch heute gleicht ein Lebenslauf immer mehr einem Mosaik. Junge Talente machen heute eine Laufbahn, die – von externen Einflüssen und internen Motivatoren beeinflusst –  immer wieder Lern-, Arbeits- und Freizeitphasen abwechseln lässt. Auch wenn lebenslanges Lernen heute häufig ein unbedingtes muss ist (siehe Halbwertszeit von Fähigkeiten), geht es vielen (jungen) Arbeitnehmern primär darum, in den jeweiligen Lebensphasen Passion, Sinn und Spass in den Vordergrund zu stellen (2).

 

Arbeit im Jahr 2030 – angenehmer, selbstbestimmter, menschlicher?

Laut der auf karriere.de veröffentlichten Studie “Fast Forward” (3) werden sich auch in der Arbeitsmethodik und den Arbeitszeit- und -platzmodellen Effekte die heute bereits spürbar sind verstärken. Die Büros werden angenehmer, die Arbeit selbstbestimmter, die Chefs machtloser, so die Studie.  “2030 werden die Orte, an denen wir arbeiten verschiedenartig und miteinander verschränkt sein: Menschlichkeit, Kreativität, Kultur und Gemeinschaft werden wesentlich sein” Autor der Studie, Peter Andrew, Director CBRE. Die Studie, ist eine Trendstudie basierend auf Experteninterviews und quantitativen Befragungen von Arbeitnehmern. Interessant wären sicherlich genauere Angaben zur Stichprobe und den genauen Fragen. Aber ich finde die Perspektive spannend!

 

Es kommt auf die Menschen und Ihre Kompetenzen an

Ich komme immer wieder gerne auf das Instagram – Kodak Beispiel zurück. Die Menschen bei Kodak haben nicht an die digitale Photographie geglaubt – Kodak musste Insolvenz anmelden. Instagram hingegen glaubte ausschließlich an digitale Photographie und wurde wenige Zeit später für einen immensen Geldbetrag an Facebook verkauft. Die Menschen und Ihre Einstellungen in den beiden Unternehmen machten den Unterschied. In diesem Zusammenhang auch sehr spannend ist eine Studie, die besagt, dass in 10 Jahren rund 75% der heutigen Fortune 500 nicht mehr Teil eben dieser sein werden, sondern von Start-ups abgelöst werden. Gemeinsam visualisieren die beiden Geschichten sehr eindeutig, wie sehr Unternehmen heute Innovationen benötigen. Und für Innovationen braucht es kreative, strategische und agile Talente. Nico Rose hat vor kurzem eine Präsentation auf der Learntec gehalten, die die daraus abzuleitenden Lernanforderungen gut beschreibt (5).

Zusätzlich zu diesen Kompetenzen, die auch heute schon relevant auf dem Arbeitsmarkt sind, benötigen junge Menschen durch Erfahrung geprägte Persönlichkeiten. Diese Persönlichkeiten kann jeder mit entwickeln, in dem wir sowohl im Privaten, wie auch im beruflichen Kontext Umfelder schaffen, in dem wir Wissen vermitteln und kreatives Experimentieren zulassen. Ein Umfeld in dem jeder auch mal Fehler machen darf, in dem jeder so sein darf wie er ist, denn so ist man doch einfach am besten.


Quellen: 

1) http://de.wikipedia.org/wiki/Karriere
2) u.a. Universum Talent Survey 2014 www.universumglobal.com
3) http://www.karriere.de/karriere/arbeiten-mit-sinn-aber-ohne-zwang-167554/
4)  http://timboprof.com/die-geschichte-vom-game-changer
5) http://de.slideshare.net/nicorose1/vortrag-lernen-learntecvucaslideshare

ABCModelofAttitudes_timboprof

Competences = Skills + Knowledge + Attitudes

Often, the terms competence and skill are used to describe the same thing. Recently, I have read an Academic article describing an equation to proxy the construct of competency, showing that skills as they are currently defined are only one component to calculate competence as the ability of an individual to (out)perform on a given  task (e.g. Fulfillment of requirements to fit onto a particular Job-description). I believe the variables included could be manifold. However netter starting with a few first constructs that can be broken down into smaller – but actionable and more tangible – pillars, than not starting…

Skills are normally understood as a learned capacity to carry out a certain tasks within the limits of a particular resource (e.g. time, energy) to maximum certainty and efficiency. Competencies however are more a set of of behaviors or actions needed to be successful in a given context.

ComponentsofCompetences

Components of Competences

 

 

Skills

as defined above, can be understood as an ability trough knowledge or experience / practice.

Generally three different areas of skills are distinguished:

  • Personal / Life-skills
    • e.g. Persuasion, Commitment, Networking, Communication, Digital Literacy, Numeracy
  • Professional / Entrepreneurial Skills (are normaly divided between Domain General and Job Specific skills
    • Domain General: e.g. Time Management, Leadership
    • Job Specific: e.g. Design, Community Management
  • Functional Skills

Knowledge

is the practical or theoretical understanding of a subject. First one needs to be aware of something, than one can become familiar of something (e.g. how to use something), and then eventually understands how something works. The knowledge function is especially important if we look further into the hierarchy of different levels of skills.

Attitudes

ABCModelofAttitudes_timboprof

ABC Model of Attitudes

An attitude is “a relatively enduring organization of beliefs, feelings, and behavioral tendencies towards socially significant objects, groups, events or symbols” (Hogg, & Vaughan 2005, p. 150). While attitudes include a behavioral component, there is not necessarily a fix outcome relationship between these.

Attitudes are formed by three pillars (The so called ABC Model of Attitudes):

Affective component: how a individual feels about something (e.g. “I am afraid of job interviews”)

Behavioral component: the way the attitude we have, influences our behaviour (e.g. “I am all swett and start to shiver when I enter the interview room”)

Cognitive component: this is about a person’s belief and/or knowledge about an attitude object. (e.g. “I believe I don’t have the right profile for this position”)

Attitudes can have several functions they serve an individual: 

Knowledge function – predict an outcome

Self- / Ego-espressive function – communicate (who you are or what you want to be)

Adaptive function – social status / acceptance

Ego-defensive function – protect (one-self)

The basic idea behind the functional approach to attitudes is, that these can help a person to mediate between their own inner needs (e.g. expression, defense) and the outside world (adaptive and knowledge).

 

Competences are heavily influenced by experience, self-esteem, and reflection.

Depending on a given combination oft he above mentioned aspects, a competence as a set of behaviors can be seen as an asset. Competences are however combined into domains. E.g. in order to be employable, an individual needs to show a combination of competences. As eventually tons of external “noise” and individual interests may have an impact on how these assets are deployed in a given situation, employability is (and all other competence bundles are) context dependent.

 

Sources:

Hogg, M., & Vaughan, G. (2005). Social Psychology (4th edition). London: Prentice-Hall.